Bernard Lahousse, Wissenschaftler und Mitbegründer der Foodpairing® Company© Foodpairing®

MN: Herr Lahousse, eine persönliche Frage: Welche außergewöhnliche Food-Paarung sollte man zum Einstieg unbedingt einmal probieren?
Lahousse: Die erste Foodpairing-Kombination, die in Zusammenarbeit mit Küchenchefs entstand, als wir die Foodpairing-Methode getestet und weiterentwickelt haben, war das Arrangement des belgischen Chefkochs Sang-Hoon Degeimbre: „Le Kiwuître“ – eine Mischung aus Kiwifrucht und Auster. In beiden Zutaten sind frische, grüne Aromen zu finden, die hervorragend zusammenpassen.

 

MN: Welche Paarung könnte Generation Z schmecken? Und warum?
Lahousse: Die Generation Z ist immer weniger an kulturelle Gepflogenheiten gebunden. Sie wächst auf mit weltweitem Tourismus, hat online Zugang zu Informationen über alle Arten von Nahrungsmitteln und kann Zutaten aus allen Regionen der Erde bekommen. Die Menschen dieser Generation sind experimentierfreudig und abenteuerlustig. Sie stehen neuen Zutaten und Gerichten sehr offen gegenüber. Wir stellen fest, dass neue Zutatentrends in dieser Generation sehr schnell Anklang finden. Entsprechend entsteht auch ein schnell wachsender Markt, zum Beispiel für Getränke auf Pflanzenbasis (etwa Kokoswasser, Kaktuswasser oder Mandelmilch).

MN: Milchmischgetränke einmal anders als mit Erdbeer-, Schoko- oder Vanillegeschmack. Was passt Ihrer Meinung nach ansonsten perfekt zu Milch?
Lahousse: Das Aromaprofil von Milch ist sehr vielfältig; es eignet sich für zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. Käsearomen sind ebenso enthalten wie grüne und fruchtige Noten. Milch passt deshalb zu zahlreichen Obstsorten und vielen anderen Zutaten. Die Kombination ist nicht nur mit Früchten, sondern auch mit Gemüse möglich – Karotten sind beispielsweise eine gute Ergänzung. Sie haben ähnliche orangenartige Zitrusnoten und auch ähnliche florale Rosenaromen. Auch Kürbis oder Spargel sind gut mit Milch kombinierbar. Wie wäre es mit einer Erdbeer-Spargel-Milch? Das könnte eine harmonische Kombination aus Milch, Gemüse und Obst sein.

MN: Was könnte für Überraschung beim Safttrinken sorgen?
Lahousse: Ich persönlich liebe die Kombination aus Himbeere und Tomate – beide haben sehr viele übereinstimmende Geschmackskomponenten. Die Kombinationsmöglichkeiten sind bei Säften aber schier endlos. Die Foodpairing-Website hilft dabei, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Dort gibt es Anregungen dafür, nicht nur Früchte zu mischen, sondern auch Kräuter, Gewürze, Gemüse, Nüsse und so weiter hinzuzufügen.

 

Hier stimmt die Chemie: Perfekte Begleiter für die Erdbeere sind nach den Kriterien des Foodpairings neben Schokolade und Kaffee beispielsweise auch Parmesan, Muscheln, Tomaten, Pfeffer und Kürbisse © Foodpairing®